Weinberge

In den neu angelegten Weinbergen wurden neben dem Sangiovese auch wieder Ciliegiolo, Colorino, Canaiolo und Malvasia Nera angebaut. Das Bestreben lag darin, moderne Anbaumethoden mit den neuesten Erkenntnissen über Klone und Rebunterlagen so zu vereinen, dass das Terroir respektiert wird und das Ausdruckspotenzial dieser Rebsorten bestmöglich zur Entfaltung kommen kann. Sofern es möglich war, kamen für das Aufpfropfen die Edelreiser von Mutterreben aus den eigenen Weinbergen zum Einsatz. Die Weinberge befinden sich in Hügellage und ihre Ausrichtung geht jeweils zur Hälfte über die Täler im Norden nach Barberino Val d’Elsa und im Süden nach Castellina. Die spezielle Struktur des kalk- und lehmhaltigen Bodens, der von Schieferschichten und Galestro-Gestein durchsetzt ist, und die besondere Ausrichtung der Weinberge entlang der geologischen Hügelformation garantieren Sonnenbestrahlung und geringe Feuchtigkeit, während die angrenzenden Waldgebiete für ein ausgewogenes Mikroklima sorgen.